Books Books in German › Health, Family & Lifestyle

Wer wird Pflegender, wer nicht?: Eine motivationspsychologische Antwort

5 stars - 4259 reviews / Write a review

Pages: 212

Language: German

Format: Eine elektronische Version eines gedruckten Buches - Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet

Publisher: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften (7 Aug. 2012)

By: Margund K. Rohr(Author)

Die Antwort auf diese Frage scheint auf den ersten Blick recht einfach. Hä:ufig werden dabei soziodemografische Variablen wie Geschlecht, Familienstand oder Erwerbsstatus angefü:hrt. Diese erlauben zwar eine Beschreibung der Pflegesituation, erklä:ren aber nicht die bestehende Vielfalt von Pflegeentscheidungen und Pflegeerleben. Warum gibt es Ehepartner und Tö:chter, die sich gegen die Pflege aussprechen? Und weshalb wird die Pflegeaufgabe trotz erwarteter Belastungen und Einschrä:nkungen ü:bernommen? Die vorliegende Arbeit widmet sich diesen Fragen, indem sie eine motivationspsychologische Perspektive einnimmt und den Ü:bergang in die Pflege in den Fokus der Betrachtung rü:ckt. Zunä:chst wird die Literatur zu dem bislang wenig untersuchten Thema aufgearbeitet, dann das Rubikon-Fristen-Modell der Motivationspsychologie auf den Kontext der Pflege ü:bertragen. Danach werden drei, sich ergä:nzende Studien vorgestellt, welche die Rolle von Persö:nlichkeit und Beziehungsgestaltung im Ü:bergang zur Pflege beleuchten. Die Arbeit verweist auf den Mehrwert einer motivationspsychologischen Perspektive und diskutiert Implikationen fü:r die Praxis und die zukü:nftige Forschung.

Originalfassung in deutscher Sprache von als PDF zum kostenlosen Download findet


PDF kostenlos herunterladen: Wer wird Pflegender, wer nicht?: Eine motivationspsychologische Antwort.pdf

Read online book - Wer wird Pflegender, wer nicht?: Eine motivationspsychologische AntwortDownload book - Wer wird Pflegender, wer nicht?: Eine motivationspsychologische Antwort.pdf


Name:
The message text: